LogoAGG Adolf-Grimme-Gesamtschule
IGS mit gymnasialer Oberstufe
ZeichenFuerDenFrieden.jpeg
IMG_8661
20CEC490-616C-4FBB-A320-CF53FDFBD841.jpeg
FrauSchmidt_FrederikeMehli
IMG_20220926_104010
FeuerFlamme1
IMG_6833.jpeg
ErffnungAusstellungSterne_6
AGG_wir_sind_mehr2
umweltschule-feier.jpg
8
IMG_3383
previous arrow
next arrow

Konzept der Profiloberstufe der AGG

 Didaktische Überlegungen

  • Innerhalb der Profile in den profilleitenden Fächern fächerübergreifendes, kooperatives und eigenverantwortliches Lernen.
  • Kombination aus festen Profilgruppen (profilleitende Fächer) und individuellen Wahlmöglichkeiten (Fächer auf grundl. Niveau).
  • Profile decken ein breites Spektrum an Interessen ab, Jugendliche können sich entsprechend ihrer Interessen und Stärken wiederfinden.
  • In Kombination mit den Themen der Seminarfächer nehmen die drei Profile aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen auf und bereitet die Schüler so auf die zukünftigen Herausforderungen z. B.in Studium und Berufswelt vor.
  • Die Zusammenstellung der Fächer und Profile erfolgt immer nach jeweils aktuellen und gültigen Rechtsvorschriften, Erlassen und Verordnungen für die gymnasiale Oberstufe.

Organisation der Profile

  • Fächerübergreifendes Lernen in den profilleitenden Fächern.
  • Konstante Profilgruppen. Die Schülerinnen und Schüler einer Profils lernen in vielen Fächern gemeinsam / bis zu 17 Stunden pro Woche.
  • Exkursionstage zur praxisnahen Erarbeitung profilbezogener Fragestellungen.
  • Seminarfahrt zu Beginn des 13. Schuljahres.
  • Möglichst ein wöchentlicher Profiltag, an dem die profilleitenden Fächer liegen. So wird innerhalb der Profilgruppe fächerübergreifender Unterricht und Zeit für Exkursionen ermöglicht. (ggf. nur ein halber Tag bzw. für SLAB).

 Profilangebot (Profilleitende Fächer sind rot markiert)

Profile Oberstufe AGG

Profil International Business Education

Dieses Profil richtet sich an Jugendliche, die besonderes Interesse an Sprachen, Wirtschaft und Politik haben. Dementsprechend liegt der Schwerpunkt auf internationaler Wirtschaftskommunikation und -beziehungen. Idealerweise bereitet es eben durch die Kombination von Sprachen und wirtschaftlich-internationalen Fragestellungen auf ein Studium von Betriebs- oder Volkswirtschaftslehre innerhalb eines internationalen Kontextes vor.

Die profilleitenden Fächer sind neben dem Seminarfach Englisch (eA) und Politik (eA).

Im Fach Politik findet eine enge Zusammenarbeit mit dem Profil „Social Science Research“ statt und die Jugendlichen besuchen in diesem Fach denselben Kurs.

Are you interested in economics and social relations? Do you enjoy communicating in English? Have you always been interested in foreign cultures? Well, International Business Education is your best choice!

The “Seminarfach” of this Profil combines the subjects English, social studies and German, offers all the answers to the questions above. Using all kinds of media like video clips, audios and texts, you are going to explore exciting foreign cultures, economy and communication.

Possible topics could be:

  • Global super powers (USA, China, European Union, …)
  • The Commonwealth
  • The influence of great poets and philosophers on culture (in English and German)
  • International relations
  • Cultural differences and peculiarities worldwide
  • Linguistic features in German and English

 

Profil Science Lab(oratory)

Dieses Profil richtet sich an Jugendliche, die besonderes Interesse an naturwissenschaftlichen Fragestellungen haben und diese nicht nur in der Theorie, sondern auch praxisorientiert lösen möchten. Dabei sollen theoretische Inhalte aus den naturwissenschaftlichen Fächern durch praxisnahe und regionale Bezüge ergänzt werden. Kooperationen mit den in Oker und Umgebung ansässigen Industriebetrieben werden angestrebt und der Unterricht wird durch Exkursionen in Schülerlabore der umliegenden Universitäten und Freilanduntersuchungen ergänzt. Dabei wird Wert darauf gelegt, alle Themen unter den Gesichtspunkten des UNESCO-Gedankens zu beleuchten und Experten in den Unterricht zu integrieren.

Das Profil legt einen besonderen Schwerpunkt auf die naturwissenschaftlichen Arbeitstechniken und zielt so darauf ab, ein naturwissenschaftliches Studium vorzubereiten. Dabei wird berücksichtigt, dass die Digitalisierung in unserem Alltag eine immer größere Rolle spielt und dementsprechend wird die Schulung digitaler Kompetenzen einen hohen Stellenwert im naturwissenschaftlichen Profil einnehmen.

Seminararbeiten im Bereich der Naturwissenschaften mit experimentellen Anteilen sind bei uns nicht nur willkommen, sondern erwünscht.

Die profilleitenden Fächer sind neben dem Seminarfach Biologie (eA) und Chemie (eA).

 

Social Science Research

Dieses Profil richtet sich an Jugendliche, die besonderes Interesse an historisch-politischen Fragestellungen haben. Einen besonderen Stellenwert nehmen dabei unterschiedliche Wandlungsprozessen (historisch, politisch und gesellschaftlich) ein. Dementsprechend liegt der Schwerpunkt des Seminarfachs auf unterschiedlichen Wandlungsprozessen, bei denen nicht nur nach dem Prozess selbst gefragt wird, sondern insbesondere nach den Auswirkungen auf Mensch und Gesellschaft. Idealerweise bereitet dieses Profil auf ein Studium im Bereich der Gesellschafts- und Sozialwissenschaften vor.

Die profilleitenden Fächer sind neben dem Seminarfach Geschichte (eA) und Politik (eA)

Im Fach Politik findet eine enge Zusammenarbeit mit dem Profil „International Business Education“ statt und die Jugendlichen besuchen in diesem Fach denselben Kurs.

AGG-Schüler haben beim Wettbewerb „Das ist Chemie“ die Nase vorn

IMG 2188

Die Schüler Luce Wägeling und Finn von Romatowski der Klasse 10a schafften es mit ihrem Beitrag zum diesjährigen Experimentierwettbewerb „Das ist Chemie“ zum Thema „Milch – mehr als nur ein Getränk“ unter die TOP 50. Zur Belohnung für diese herausragende Leistung durften sie zusammen mit ihrer Nawi-Lehrerin Frau Rehse zur Preisverleihung ins Phaeno nach Wolfsburg fahren.

Der Verband der chemischen Industrie Nord (VCI) lädt jedes Jahr die 50 besten niedersächsischen Teilnehmer*innen zusammen mit ihren betreuenden Lehrkräften zu einer Preisverleihung ein. Dieses Jahr fand sie im Phaeno in Wolfsburg statt, wo die Schüler*innen jeweils eine Urkunde, einen Buchgutschein und einen gravierten Spatellöffel erhielten. Im Anschluss an die Preisverleihung stand eine Experimentier-Show im Wissenschaftstheater sowie ein Erlebnistag in der Experimentierlandschaft des Science-Centers auf dem Programm.

Der Wettbewerbsbeauftragte Dr. Matthias Lemmler berichtete, dass in diesem Jahr landesweit 1220 chemiebegeisterte Jungforscher*innen von 62 Schulen am Chemiewettbewerb teilgenommen hatten, darunter 49 Gymnasien, 7 Oberschulen, 4 Integrierte Gesamtschulen und 2 Kooperative Gesamtschulen. Sie beschäftigten sich experimentell mit Fragen wie: „Warum ist die Milch weiß?“, „Verhalten sich Soja-, Mandel- oder Hafermilch chemisch wie echte Milch?“ oder „Wie wird Milch länger haltbar?“

Wilgard Piayda vom VCI Nord ergänzte: „Bei vielen wird durch dieses eigenständige Forschen die Leidenschaft für das Fach Chemie geweckt. Und genau das brauchen wir: junge Menschen, die sich für die MINT-Fächer begeistern. Denn diese haben eine überragende Bedeutung für die Zukunftsfähigkeit, die Innovationskraft und die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands. Deshalb unterstützen wir den Wettbewerb schon seit vielen Jahren.“