LogoAGG Adolf-Grimme-Gesamtschule
IGS mit gymnasialer Oberstufe
ZeichenFuerDenFrieden.jpeg
IMG_8661
20CEC490-616C-4FBB-A320-CF53FDFBD841.jpeg
FrauSchmidt_FrederikeMehli
IMG_20220926_104010
FeuerFlamme1
IMG_6833.jpeg
ErffnungAusstellungSterne_6
AGG_wir_sind_mehr2
umweltschule-feier.jpg
previous arrow
next arrow

Projekte

 

 

 
 

 

Zeitzeugengespräch im Abendfrieden

homie1

Man hätte eine Stecknadel auf den Boden fallen hören können, so gespannt lauschten 17 Schüler*innen der Adolf-Grimme-Gesamtschule den Worten von elf Senior*innen im großen Saal im Haus Abendfrieden. Worum ging es bei diesem eindrücklichen Gespräch zwischen Jung und Alt?

Die Schülergruppe beschäftigt sich seit Längerem im Rahmen des Wahlpflichtkurses UNESCO mit den Schicksalen der jüdischen Familien in Goslar zur Zeit des Nationalsozialismus. Von diesem Schülerprojekt erfuhren auch Teresa Hellmann und Stefanie Peters vom Sozialdienst im Haus Abendfrieden und sie fanden elf Senior*innen, die ihr Interesse bekundeten, den Jugendlichen von Ihren Erinnerungen an die nationalsozialistische Judenverfolgung zu berichten.

Ein Treffen wurde geplant und so kam es – unter Einhaltung der Infektionsschutzregeln - zu einem intensiven Austausch zwischen Jugendlichen im Alter von 15 bis 17 Jahren und Senior*innen im Alter von 84 bis 99 Jahren. Ein Bewohner beschrieb beispielsweise, wie er als Kind den Morgen nach der Reichspogromnacht (9.11.1938) in der Fischemäkerstraße erlebt hatte, in der die Nationalsozialisten das Wohn- und Geschäftshaus der Familie Heilbrunn verwüstet hatten. Andere berichteten anschaulich von weiteren Beispielen der Ausgrenzung, der Entrechtung und der Deportation jüdischer Menschen. Die Erfahrungsberichte beinhalteten eine Vielfalt weiterer Themen wie z. B. die Bücherverbrennungen, die Angst vor Denunziation und Repressalien sowie der Besuch Adolf Hitlers in Goslar. In einem Punkt waren sich die Senior*innen einig und sie appellierten an die Jugendlichen: So ein Unrecht darf sich niemals wiederholen!

Das Gespräch mit Menschen, welche die Zeit des Nationalsozialismus erlebten, war für die Schüler*innen etwas ganz Besonderes und hat ihnen die alltäglichen Auswirkungen der nationalsozialistischen Ausgrenzungs- und Vernichtungspolitik authentisch vermittelt. „Solche besonderen Begegnungen sensibilisieren Jugendliche für Menschenrechte, Demokratie und Toleranz.“, meint die das Projekt betreuende Lehrerin Sabine Rehse.